Montag, 20. August 2018

Pink ist nicht nur Pink.. sondern "Cool Down Pink" .....Gefängniszellen der strafenden Gesellschaft (Teil 3 von 4)



Gefängnisse bzw. Gefangene sind von Anfang an Objekte so genannter Wissenschaftler_innen .. ob Mediziner oder Psychologen. 1979 z.b. berichtete einer dieser Wissenschaftler, Schauss aus den USA, über Versuche mit pink gestrichenen Zellen. Angeblich seien die Insassen dort weniger aggressiv.
 In Europa wurde dies zum Beispiel auch in der Schweiz übernommen. Eine Schweizer Psychologin entwickelte daraufhin den Farbton „Cool Down Pink“ und behauptete, dieser spezielle Ton würde -wissenschaftlich gesehen – am besten auf besonders aggressive Gefangene einwirken. 
Gefangene in Schweizer Gefängnissen sagten dagegen, dieser Ton mache sie „verrückt“, was die Psychologin nicht weiter beunruhigte. Für sie steht fest, dass Wissenschaften unfehlbar sind dagegen es wohl an Gefangenen liege, die homophob eingestellt sind. Trotzdem nahmen die deutschen Gefängnisse Abstand von diesem Farbton.





Unabhängig davon, dass die Psychologin besser beraten wäre, sich die Ursachen der Aggression bei den Gefangenen zu nähern, haben auch US Kollegen immer wieder Zweifel angemeldet,weil doch andere Faktoren zu zeitweiliger Beruhigung kommen – so zum Beispiel in der veränderten Kommunikation innerhalb der Gefängnishierarchie, oder einfach einem besseren Essen.


                             

                              19. Haftanstalt Las Colinas, Santee, Kalifornien


Das Frauengefängnis wurde als erste Hafteinrichtung seiner Art in den Vereinigten Staaten konzipiert, in der Umwelt- und Verhaltenspsychologie genutzt werden, um "die Erfahrung und das Verhalten von Insassen und Mitarbeitern zu verbessern".




                           20. Bois D'Arcy Gefängnis in Yvelines, Frankreich

Das Gefängnis ist ein Knast, in dem Gefangene auf ihren Prozess warten  („Untersuchungshaftanstalt“) und einer für Kurzstrafler (bis zu einem Jahr)


                               21. HM("ihre Majestät") Prison Dartmoor, England






Dartmoor hat immer noch den  Ruf, ein Hochsicherheitsgefängnis zu sein, das fluchtsicher ist. Als Gefängnis der Kategorie C sind in Dartmoor hauptsächlich gewaltfreie Straftäter und Wirtschaftskriminelle.
Des weiteren sind hier Sexualstraftäter und bietet diesen Behandlungsprogramme an -- unter anderem durch Therapiegruppen. Allerdings werden hier auch dazu allerdings auch Pharmaka eingesetzt, die angeblich Verhaltensänderungen verspricht. Nach offizieller Meinung sollen sich Gefangene in Mengen dafür von sich für das Programm vorschlagen.

Medikamente sollen entweder das Testosteron unterdrücken , andere den Sexualtrieb senken...Studien konnten keine verlässlichen Daten geben, allerdings verstärkten bzw. verursachten einige Medikamente Depressionen bei den Gefangenen, damit zusammenhängende Suizide sind offiziell nicht bekannt.



                                  22. Black Dolphin Prison, Sol-Iletsk, Russia



In Russlands berüchtigtem "Schwarzem Delfin" an der Grenze zu Kasachstan teilen sich die Gefangenen kleine 5 Quadratmeter große Zellen, mit drei massiven Stahltüren und einer 24 Stunden Überwachung.Die einzige Möglichkeit, hier rauszukommen, ist der Tod.

                               23. San Pedro Gefängnis, La Paz, Bolivia








San Pedro ist sowas wie eine Gefängnisstadt, von den Gefangenen selbst geleitet. Wer Geld hat, kann sich hier einiges leisten, die Armen landen im Keller bei den Junkies. Viele Familien ziehen zu ihren Männern bzw.Vätern in den Knast.





                          24. Frauengefängnis "Der gute Hirte"  Bogota, Colombia




Im El Buen Pastor Frauengefängnis in Bogota, Kolumbien, sind in Zellen, die für zwei Frauen gedacht sind, zwischen 10 bis 20 Frauen inhaftiert. Korruption und Gewalt sind bitterer Alltag. Die Gefängnisverwaltung begegnet dies mit "Schönheitswettbewerben", Paraden und Theaterworkshops.





**

(wird fortgesetzt)



Keine Kommentare:

Kommentar posten