Mittwoch, 29. Mai 2019

"Lerne Deutsch, du Eselficker" -- Rassismus und Folter durch Beamte der JVA Bützow

„Lerne Deutsch du Eselficker“





Rassismus und Folter durch JVA Beamte in der JVA Bützow



Syrischer Inhaftierter schwerer Menschenrechtsverletzungen unterzogen

Haftraum 140 Station G II – Ebene I
Vorkommnis am 16.05. 2019

Der syrische Inhaftierte aus dem Haftraum 140, Station G II-Ebene I (spricht kein Deutsch)mit
mehreren Bediensteten (u.a. Frau Riedner, Herr Bölke usw.) in die Dusche geführt worden.
Dort wurde der Inhaftierte wie ein Tier mit einem Schlauch abgespritzt. Dieser Schlauch führt nur
heisses Wasser (gelber Schlauch unterm Waschbecken).
Der durch Krieg und Folter aus seinem Land geflohene etwa 50 jährige (graubärtige) Syrer, der
bereits erheblich traumatisiert ist und erheblich erkennbare psychische Schäden vorweist, schrie wie
am Spiess.
Er wurde hierzu in die Ecke gedrängt, Bedienstete bedrohten ihn hinreichend.

Dieser Mensch wird ohne jeglichen Grund in einem Absonderungsraum (HR 140)
„weggebunkert“.Aufschluss hat er selten, Freistunde wird ihm selten gewaehrt. Disziplinarstrafe hat
er nicht erhalten, er ist sehr sehr verängstigt.




Tage zuvor sind Bedienstete, aufgrund seines lauten Gebetrufes auf seinen Haftraum (ca. 23 Uhr)
und traktierten ihn dort, warfen ihn auf sein Bett und bedrohnten ihn. „Lerne Deutsch du
Eselsficker.“
Diese Zustände wiegen so schwer, daß es gemäss Art 9. Abs 1 EU-AntiFolterVerordnung notwendig
ist, Besuche ohne Ankündigung durchzuführen. Die dem syrischen Inhaftierten sichtbaren
Umstände verstossen klar gegen Artikel 3 EMRKE (Europäische Menschenrechtskonvention)

(Es folgen 6 Unterschriften (siehe Kopie des Originals)


18.5. Inhaftierte wurde am 17 und 18.05. nicht zur Freistunde geführt, stattdessen
         Kommentare wie „Leg dich hin – schlafe“ und „Lerne deutsch“
20. 5  Der Syrer wird nicht zum Einkauf geführt
          Nacht vom 19 auf 20.5: Bei Tablettenausgabe werden dem Syrer seine Medikamente ausgeteilt            mit den Worten „Hier du Dönerfresser“

Der syrische Gefangene (Name nicht bekannt vielleicht: Ali Mohammed) wird nun öfter verlegt.
Jetzt in HR 140 !

(Er sitzt wegen Totschlag, Tat begangen in Stralsund)

Keine Kommentare:

Kommentar posten