Mittwoch, 1. Juni 2016

9.Juli 2016: Protest gegen "Einarztpolitik" in den Knästen


WUPPERTAL,  9.JULI : PROTESTDEMONSTRATION „ MAUERN ÜBERWINDEN“ UND „KNASTSCHADEN§KOLLEKTIV“ RUFEN AUF ZUM PROTEST GEGEN DIE EINARZTPOLITIK HINTER GITTERN!





Vor 3 Jahren führte man das so genannte Patientenrechtgesetz ein, die Patienten haben nun mehr Rechte auf Entschädigung und Schmerzensgeld und schon gab es erste Zahlen wie viele Behandlungsfehler man z.B 2015 in der BRD hatte ,es waren weit mehr als 4064 Fälle; eine Steigerung gegenüber 2014 um mehr als 400 Fälle...

 Doch was geschieht hinter den Mauern in den Gefängnissen der BRD? Auch heute gibt es weiterhin keine öffentliche Beschwerdestelle für die Patienten hinter Gittern, weiterhin sind wir Patienten 3.Klasse!
STRAFVOLLZUG SOLL PRIMÄR NUR FREIHEIT NEHMEN! ABER NICHT DURCH SCHLECHTERE MEDIZINISCHE VERSORGUNG ZUSÄTZLICH BESTRAFEN!

Anstaltsärzte ignorieren medizinische Entscheidungen der Ärzte draußen, über 70% der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger werden bei Haftantritt abgebrochen (Stöver European Addiction Research 2011,44-54).

 Bewegungsmangel, Reizarmut,Unerforderung, Unselbstständigkeit, Lethar-gie, Depressionen, Passivität, Interessen-und Mutlosigkeit, die Fremdbestimmung und Monotonie des Alltagsgeschehens führt zur Abstumpfung und Antriebsinnigkeit....





HAFT MACHT KRANK ! !

Die Folgen des Freiheitsentzugs, sie beginnen am Tag der Verhaftung, aus dem Leben gerissen, weg von Familie, Arbeit, Freunde und Bekannte, Hobbies...alles ist weg...Einzelzellen gerade mal 7,5 qm, auch DIXI-WOHNKLO genannt...Denn wer glaubt, so man  BILD glauben soll, leben ja die Menschen hinter Gittern in Hotelsuiten! Der Journalist soll sich mal ne Nacht ins Hotel begeben... Mal sehen was er dann berichtet..... Fakt ist und die Justiz gibt es selbst zu, dass Haft krank macht!
Nehmen wir doch die Menschen, die auch behandelt werden wollen, so wie die Menschen in Freihei, modernste Medizin gibt es z.B für die Opiatabhängigen, doch kein Zugang zu BUPRENORPHIN ,HEROIN ist gar nicht möglich; im Gegenteil die Gefangenen/Patienten werden genötigt(?), so in der JVA Wuppertal vom Anstaltsarzt, das Medikament Methadon zu nehmen, obwohl man draußen Subutex, Polamedon bekommen hat; auch Untersuchungsgefangene, die in Haft gekommen sind wegen einer Straftat und mit Sicherheit auch Beikonsum hatten, werden gnadenlos abdosiert! Das WIDERSPRICHT den Richtlinien der Bundes Ärzte Kammer!
Diese treiben weiterhin ihr Unwesen hinter Gittern.


Daher möchten wir auch 2016 zum Protest aufrufen mit einer Demonstration in Wuppertal am 9.Juli,  wo „Mauern überwinden“ sein Projekt vorstellt, ein „begehbaren Raum entstehen lassen"...Das Gefühl der Isohaft soll dem Einzelnen in einen Raum von 1 x 2 Meter und in der Höhe von 1,90.. Dort kann man auf einer Pritsche sitzen können, der Raum ist komplett dunkel und wird mit Tönen unterstellt, dabei werden auch Texte von Gefangenen vorgetragen... Es soll das Gefühl der Enge, Beklemmung, Einsamkeit und Verzweiflung von Gefangenen erzeugt und glaubhaft herüber kommen...

http://www.xn--mauernberwinden-4vb.de/






Menschen, die in der SV 20,30 Jahre einsitzen, was fühlen sie, mit dem Ziel keine Entlassung vor sich zu haben.... Was auch zu unseren Thema passt ,den die Isohaft, die weiße Folter die nicht nur zu Zeiten der RAF in den 70ern vollzogen wurde, nein auch heute wird sie noch vollzogen...§ 129,129a StGB ist der beste Beweis...
Aber die Haft, die heute in der BRD vollzogen wird, auch BEHANDLUNGS-VOLLZUG genannt, ist eine reine Täuschung der Öffentlichkeit!

 Die medizinische Versorgung und gesundheitliche Problematik von Gefangenen in den europäischen Gefängnissen sind die vier Hauptprobleme: Drogengebrauch Infektionskrankheiten ,psychische Erkrankungen und Suizide die zentralen Probleme der Anstaltsmedizin bilden!!
Vor allem unser Problem, was wir seit Jahren mit allen Mitteln bekämpfen...denn die Folgen sind eben der Drehtürvollzug! Vor allem die Politik mit unqualifizierten Fachkräften denken auch noch heute, das man mit Zwang die Menschen von ihren Süchten heilen kann, dabei sind die Süchte heute weitaus mehr als Substanzen, es gibt das Handy, Internet....was macht man da...weiterhin kein Zugang zu modernen Techniken! Also werden besonders junge Menschen mit Depressionen zu kämpfen haben! Vergessen sind auch die, die seit Mollath weiterhin noch mit Zwangsgutachten in den Forensikknast kommen, wo sie über Jahre einsitzen....




und dort werden sie nicht nur krank gemacht...Nein dort werden sie ausgebeutet mit Arbeiten von Privat-Betrieben von der Lebensmittelindustrie bis zu Ein Euro Ladenketten...Für ein Taschengeld von 40.- EUR im Monat müßen sie Pensumarbeiten verrichten und wer nicht gut mitarbeitet der muß gehen...Buchbindereien, Elektrowerkstätten,  Gärtnereien ,da viele Kliniken ja von Grün umgeben sind, werden die Gefangenen/Patienten für den Garten und Landschaftsbau eingesetzt.

SOLIDARITÄT IST UNSERE WAFFE/SETZEN WIR SIE EIN!

Rasmane Koala, Willie, Stefan, Uwe, Torsten, Monika, Ulrike, Andreas, Harry, Thorsten„ Peter,Wolfgang und viele..viele andere Opfer haben ihr Leben hinter Gittern lassen müssen und gerade erst gab es ein Opfer der Gewalt in der Jugendhaftanstalt Wuppertal-Ronsdorf,die Anzahl der Todesopfer ist damit in dieser JVA weiter angestiegen...Genaue Zahlen über Opfer in der BRD,NRW folgen noch....




Kommt zum Aktionstag am 9.Juli nach Wuppertal. Alles Weitere in Kürze hier: 



(Andre Moussa, z.Zt. JVA Wuppertal Simonshöfchen 26  42327 Wuppertal)

Keine Kommentare:

Kommentar posten